GD Collection Logo black 1

Das sagen die Käufer:

Manfred

Ralf hat mich gleich gewarnt: „Das macht Süchtig!“ … da habe ich noch milde gelächelt … als ich von der Testfahrt zurück kam hat Ralf milde gelächelt … und ich habe auf der Stelle gekauft!
Auch über den reinen Verkauf hinaus habe ich in Ralf einen zuverlässigen und kompetenten Fachberater gefunden, der immer für seine Kunden parat ist!
Allen Süchtigen stehts gute Fahrt!

Manfred

Manfred

Das sagen die Käufer:

Uli

Uli

“Der Trend geht eindeutig zum Zweit-Seven. Wir haben in unserer Familie kürzlich den dritten 7 für die nächste Generation in Betrieb genommen 🙂 Ralf hat beim Auf- und Umbau auch hier wieder tolle Arbeit geleistet und alle erdenklichen Gimmicks super umgesetzt. Absolut empfehlenswert!”

Uli

LOTUS Elan S4 Sprint Coupé "Le Mans"

 

Der Elan wurde 1962 eingeführt, ab 1965 wurde mit dem Elan Coupé (Typ 36) eine Version mit festem Dach angeboten. Der Elan war der erste Lotus-Seriensportwagen mit Stahlrahmen und Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff und das Gewicht beginnt bei nur 680 kg. Der Elan war technisch fortgeschritten und seiner Zeit weit voraus: Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen, Fahrwerk mit vier Scheibenbremsen und Einzelradaufhängung. Der Lotus-Ford-Twin-Cam-Motor basierte auf Fords Kentmotor, mit einem von Lotus konstruierten Aluminium-Zylinderkopf mit zwei obenliegenden Nockenwellen. Dieser Lotus-Ford-Vierzylindermotor wurde in einer Reihe weiterer Lotus-Sport- und -Rennwagen verwendet.

 

https://www.zwischengas.com/de/FT/fahrzeugberichte/Lotus-Elan-S4-Coupe.html

 

Es wird gerade einem Umbau auf Linkslenkung nebst Teilrestauration unterzogen.

Sobald dies fertiggestellt ist, steht es dann zum Verkauf.

 

 

Bei Interesse bitte ich um Kontaktaufnahme per Telefon:
+49 152 - 08 59 49 82 (bevorzugt, da immer verfügbar) oder
+49 77 41 - 6 06 33 95 (Festnetz, ggf. Bandansage)

oder per E-Mail info@automobil-manufaktur.com

 

 

Info zu FOTOS:

Alle gezeigten Bilder sind aktuell und unbearbeitet. Es sind keinerlei "Kunst-Aufnahmen" (auf denen wirklich alles kaschiert werden kann), sondern einfach einmal rundherum aufgenommene Bilder - hier lässt sich nichts vertuschen. Oft sind Besucher überrascht, dass das Fahrzeug in natura viel besser aussieht, die Fotos sehr "blass" wirken. Dies hat einen einfachen Grund: viel Farbtiefe kaschiert ebenfalls. Am Ende ist mir lieber, jemand kommt und ist angenehm überrascht, als dass eine weite Anfahrt mit blankler Ernüchterung endet, weil das, was auf den Fotos doch so toll aussah, sich als Mogelpackung entpuppt.